ARVEY Erfolgsgeschichten im Bereich „Humanitäre Hilfe“

— Auch in Krisensituationen immer mit Strom versorgt —

Eine Schule ohne Strom? – Unvorstellbar. Ein Zuhause ohne Strom? – Unglaublich. Ein Krankenhaus ohne Strom? – Unmöglich. 

Trotzdem sind diese Situationen an manchen Orten immer noch bittere Realität. Wir möchten diese Tatsache nicht so stehen lassen und haben uns den „einfachen und sicheren Zugang zu Energie für Jeden“ zur Aufgabe gemacht, wie wir es auch schon in unserem Leitbild verlauten lassen. 

Die Einsatzgebiete unserer Geräte in der humanitären Hilfe sind vielfältig. Kommen wir noch einmal zur Schule zurück. In der heutigen Zeit der Digitalisierung ist es mit dem Lernen durch Bücher meist nicht getan. Für eine umfängliche Schulbildung werden auch Computer mit Verbindung zum Internet benötigt. Jedoch stellen diese und auch eine durchgehende Stromversorgung eine große Herausforderung dar. Mithilfe von Solarpanels und Generatoren ist sowohl die Autarkie als auch die Bildung gewährleistet. 

Sowohl Schulen als auch Häuser oder ganze Dörfer können von Solarpanels in Verbindung mit Generatoren profitieren. Vor allem Bewohner in Krisengebieten leiden unter einer volatilen Stromversorgung. Doch auch Personen können, die bisher auf das Tageslicht angewiesen waren, durch Licht in der Nacht an Lebensqualität gewinnen. 

Auch bei der Minenräumung kann ARVEY unterstützende Arbeit leisten. Bei der Suche werden entweder Tiere, wie Hunde oder Ratten, oder Metalldetektoren eingesetzt. Letztere benötigen auch Strom für ihre Akkus und können durch Stromgeneratoren jederzeit und überall geladen werden. 

Im Katastrophenfall ist die Notunterkunft eine der ersten Anlaufstellen für Menschen, die dieser Ausnahmesituation ausgesetzt sind. Die Unterkünfte müssen schon kurz nach der Alarmierung aufnahmebereit und für den Fall eines Stromausfalles mit eigenem Strom versorgt sein. Sei es die Heizung, Kommunikationswege oder auch nur das Licht in der Nacht. Energie ist unglaublich wichtig für ein bisschen Normalität in einer außergewöhnlichen Situation. Somit ist auch hier Solarenergie die optimale Wahl, da so auch die Autarkie mit unserem H300 in Verbindung mit dem A1 gewährleistet ist. 

Ein Krankenhaus ohne Strom? – Unmöglich. Aus diesem Grund müssen auch Behelfskrankenhäuser, erste medizinische Versorgungen in Notunterkünften oder Krankenstationen in Gebieten ohne sichere Stromversorgung immer mit Strom versorgt sein. Hier können auch ein paar Solarpanels und Generatoren vieles bewirken. Unter anderem kann so die künstliche Beatmung von Menschen durchgängig gewährleistet werden. 

Auch wenn wir uns in diese Situationen nicht hineinversetzen können, versuchen wir unser bestes unsere Geräte so zu entwickeln, dass sie auch für solche Einsätze verwendet werden können. Damit die Vorstellung einer Schule, Heims oder Krankenhaus ohne Elektrizität irgendwann der Vergangenheit angehören. 

Unsere Projekte

planson-international

Das von Frauen geführte Unternehmen Planson International bietet Organisationen weltweit IT-Lösungen rund um humanitäre Hilfe, Entwicklung, Nachhaltigkeit und Notfallmaßnahmen. Planson International bekennt sich zudem zu den Grundsätzen des Global Impact der Vereinten Nationen. Mit uns als Partner kann Planson International unseren Stromgenerator A1 weltweit an Hilfsprojekte ausliefern, um maßgeschneiderte Lösungen in der Not bieten zu können. 

better-shelter

Eine bessere Unterkunft  17,5 m² groß, eine abschließbare Tür, vier Fenster und Belüftungen, undurchsichtiges Kunststoff-Dach und -Wände und solarbetrieben. So kann man die modularen Notunterkünfte von Better Shelter beschreiben. Better Shelter ist ein humanitäres Innovationsprojekt, ins Leben gerufen von der IKEA Foundation, in Partnerschaft mit UNHCR. Durch dieses Projekt konnten schon weltweit Menschen in Not geholfen werden. AXSOL unterstützte 2015 und 2016 Better Shelter mit den Solarpanels H300 und dem A1, um ein Flüchtlingslager auf Lesbos mit Strom zu versorgen. 

adigrat-university

Von Griechenland nach Äthiopien. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Baker Farangis versorgen wir die Adigrat University in Äthiopien mit Strom. Wir durften für das Physikgebäude vor Ort Solarpanels installieren. So können die StudentInnen der Elektrotechnik direkt Praxiserfahrungen sammeln.