ARVEY Erfolgsgeschichten im Bereich „Industrie & Handwerk“

Was haben Landschafts- und Gartenbau, Baugewerbe und Eventorganisationen gemeinsam? Diese und noch viele weitere Branchen aus den Bereichen Industrie und Handwerk sind auf Strom angewiesen, den es entweder vor Ort gar nicht gibt oder der nur schwer zugänglich ist.

Jedoch gehören für diese Bereiche die Verwendung elektrischer Geräte und damit oftmals langer Kabel zur Energiebereitstellung immer noch zum Alltag. Je nach Einsatzgebiet stellt dies eine echte Herausforderung dar und kostet den Anwender oftmals viel Zeit und Geduld. Ebenso bringt die Verwendung von Dieselgeneratoren zur mobilen Bereitstellung von Energie, neben großem Lärm und dem Ausstoß von Schadstoffen, viele weitere Nachteile mit sich.

Außerdem wird heutzutage noch oft auf eine umweltschädlichere Variante, dem Dieselgenerator als Lösung zurückgegriffen. Wir möchten Abhilfe schaffen mit unserem ARVEY A1 als Generator und unseren Solarpanels.

Unser ARVEY A1 ist der perfekte Begleiter für jeden Einsatz! Ob elektrische Bohrmaschinen, Handkreissägen oder Heckenscheren, mit dem A1 ist die mobile Steckdose immer mit dabei. Die hohe Ausgangsleistung sorgt dabei für ein großes Spektrum an professionellen Anwendungsmöglichkeiten. Auch die Erweiterung des Batteriespeichers ist durch bis zu drei Zusatzbatterien problemlos möglich. Dazu kommt noch das leichte Gewicht von nur 11 kg als weiterer Vorteil hinzu. Da der A1 völlig geräuschlos läuft, profitieren die Arbeiter vor Ort sehr von einem Arbeitsplatz ohne Lärmverschmutzung. Zudem werden keine Abgase freigegeben, wodurch sogar Arbeiten in einem Tunnel möglich sind. Die Aufladung erfolgt durch Solarenergie oder über die Steckdose und ist damit wesentlich kostengünstiger als Diesel.

ARVEY Erfolgsstory: Bauunternehmen Rind

Herr Rind ist Inhaber des Bauunternehmens Emil Rind aus Veitshöchheim und hat sich 2015 seinen ersten mobilen Energiespeicher ARVEY A1 gekauft. Erfahren Sie hier, wie der ARVEY A1 seinen Alltag verbessert hat.

Strom für das Wochenendhaus

Herr Rind besitzt seit 1997 ein Wochenendhaus in der Rhön, das über keinerlei Stromanschluss verfügt. Für den Hausgebrauch, die Beleuchtung und die Kühlbox steht ihm eine Solaranlage mit 12 V Systemspannung zur Verfügung. Als Herr Rind im Jahr 2015 in der Tageszeitung einen Bericht über AXSOL und den Energiespeicher „ARVEY A1“ mit 1.000 W Leistung gelesen hatte, war für ihn klar, dass dieser eine gute Ergänzung für das Betreiben der Elektrowerkzeuge in seinem Wochenendhaus sein würde.

Die Speicherkapazität des ARVEY A1 mit einem Speichermodul (480 Wh) reicht für diesen Zweck vollständig aus. Für die Instandhaltung des Gebäudes und Reparaturen hatte er für die gesamte Dauer der Arbeiten ein Aggregat als zusätzliche Stromquelle aufgestellt.

Licht am Bau

Im Herbst 2016 hat Herr Rind mit seiner Baufirma einen Auftrag im Außenbereich der Festung Marienberg in Würzburg bekommen. Bedingt durch die Dunkelheit bei Arbeitsbeginn in den Morgenstunden ab Oktober mussten seine Mitarbeiter täglich lange Kabelstrecken auslegen, um den Arbeitsbereich zu beleuchten.

Daraufhin hat er sich dazu entschlossen den A1 zu bestellen, den er ab Mitte November an dieser Baustelle einsetzte. Der Zeitaufwand, um in der Dunkelheit die Kabel auszulegen und einzusammeln, gehörte schnell der Vergangenheit an. Der A1 war im Fahrzeug dabei, einfach eine Bauleuchte anschließen und fertig. Zum Schneiden der Hecke, zum Demontieren von Bautafeln an Großbaustellen, überall da, wo keine Steckdose in der Nähe ist, hatte Herr Rind bei Bedarf schnell einen Stromanschluss. Auch das Betreiben von handgeführten Elektrogeräten, zum Laden der Akkupacks für Bohrhammer, Schrauber uvm waren kein Problem mehr. Über Nacht hatte er den A1 an der Steckdose in der Werkstatt wieder aufgeladen. Um etwas Reserve im A1 zu haben, hatte er einen Monat später den A1 um einen Speicherblock erweitert.

Für Bauarbeiten, sein Wochenendhaus und die Freizeit ist der A1 seitdem zu seinem treuen Begleiter geworden.